Was ist Amateurfunk ?


Das ist Kommunikation mit anderen Amateurfunkstationen über den gesamten Globus,
direkt oder über Reflektion, aber auch über Satelliten und Relaisstationen.
Beschäftigung mit allen Gebieten der Elektrotechnik wie HF-, NF-, Digital- und Computertechnik, Messtechnik, Sende- und Empfangstechnik, Selbstbau von Geräten, Antennentechnik.


Amateurfunk ist eine herrliche Möglichkeit technische Kreativität zu Entwickeln und in die Tat umzusetzen und bietet somit eine tolle Spielwiese für jeden technisch Interessierten.


§ 2 Begriffsbestimmungen  laut Amateurfunkgesetz (AFuG)


Im Sinne dieses Gesetzes ist
1.
Funkamateur der Inhaber eines Amateurfunkzeugnisses oder einer harmonisierten Amateurfunk-Prüfungsbescheinigung auf Grund der Verfügung 9/1995 des Bundesministeriums für Post und Telekommunikation vom 11. Januar 1995 (Amtsblatt S. 21), der sich mit dem Amateurfunkdienst aus persönlicher Neigung und nicht aus gewerblich-wirtschaftlichem Interesse befasst,
2.
Amateurfunkdienst ein Funkdienst, der von Funkamateuren untereinander, zu experimentellen und technisch-wissenschaftlichen Studien, zur eigenen Weiterbildung, zur Völkerverständigung und zur Unterstützung von Hilfsaktionen in Not- und Katastrophenfällen wahrgenommen wird; der Amateurfunkdienst schließt die Benutzung von Weltraumfunkstellen ein. Der Amateurfunkdienst und der Amateurfunkdienst über Satelliten sind keine Sicherheitsfunkdienste,


Zur Zeit gibt zwei Amateurfunkklassen:


Klasse A
Zugang zu allen Amateurfunkbändern mit einer maximalen Sendeausgangsleistung von 750 Watt PEP
Klasse E
Zugang zu einigen Amateurfunkbänder mit einer maximalen Sendeausgangsleistung von bis zu 100 Watt PEP






Kann ich das auch ?


Ja, natürlich !


Das Prüfungsziel zu erreichen ist gar nicht so schwer und ist gibt recht tolle Lehrgänge beim DARC und auch einige Online - Lern und Prüfprogramme, damit macht das Lernen richtig Spass.


Und glaubt mir, es lohnt sich !




73, Peter - DK2KE